Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT)

Die ACT gehört zur sogenannten dritten Welle der Verhaltenstherapien. Die dritte Welle bezieht allgemein u.a. Achtsamkeitstraining und Emotionsarbeit mit ein.

Wir können unangenehme Emotionen und Gedanken nicht eliminieren, sondern sie gehören zu einem menschlichen Leben dazu (Akzeptanz). Sie tauchen sogar gerade auf, wenn wir behutsam unsere Komfortzone verlassen und unser Leben gemäß unseren Werten gestalten (Commitment).

Wir können lernen, uns von diesen Gedanken und Emotionen zu distanzieren anstatt von ihnen in die Tiefe gerissen zu werden. Wir können z.B. einen Weg beschreiten weg von „Ich bin es nicht wert“ hin zu „Ich bemerke, dass ich den Gedanken habe, dass ich nichts wert bin“. Meldet sich gerade Ihr innerer Kritiker? Vielleicht versuchen Sie einmal, ihm das Aussehen und die Stimme einer Comic-Figur zu geben. Hat er die gleiche Wirkung auf Sie?

Werte beschreiben eine Art und Weise des Handelns, die wir jederzeit bewusst einnehmen können. Eine Idee für dieses Konzept bekommt wir z.B. mit folgenden Fragen: Wie möchten Sie in 10 Jahren rückblickend auf diesen Moment idealerweise gehandelt haben? Was für ein Mensch möchten Sie für sich und Ihr Umfeld sein?

Der Fokus der ACT besteht darin, sich im Hier und Jetzt zu verankern, Abstand zu unangenehmen Gedanken und Emotionen zu bekommen, sich der eigenen Werte bewusst zu werden und in kleinen Schritten danach zu handeln.

 

Zurück zur Startseite